22.12.2018

von JD-B° RB

Bloß keine Standardeinrichtung

Möbel lassen sich heute an den individuellen Lifestyle anpassen

Bei Polstermöbeln spielt der Komfort eine zentrale Rolle. Doch für die Behaglichkeit will kaum noch einer Kompromisse beim Stil eingehen

Eine Wohnung einzurichten, ist weit mehr als das pure Zusammenstellen von Möbeln. Und es soll auch nicht einfach das Sofa sein, das man so oder ähnlich schon in etlichen anderen Wohnungen gesehen hat. Immer mehr Menschen wünschen sich eine Einrichtung, die zu ihnen passt und ihrer Persönlichkeit entspricht. Wohlfühlen muss man sich mit dem Interieur sowieso und immer weniger Standardprodukte großer Möbelketten erfüllen diese Ansprüche. Möbel müssen heute zum eigenen Lifestyle und zur bereits vorhandenen Einrichtung passen.

Komfort und Individualität sind gefragt

Bei Polstermöbeln spielt vor allem der Komfort eine zentrale Rolle, die Behaglichkeit soll aber nicht mit Kompromissen bei Stil und Gestaltung verbunden sein. Hersteller wie etwa Stressless bieten daher komfortable Sitzmöbel an, die sich ganz individuell an die persönlichen Vorlieben anpassen lassen. Für die Bezüge steht neben einer umfangreichen Palette an Lederfarben und -qualitäten auch eine sehr vielseitige Kollektion an Stoff- und Mikrofaserarten zur Verfügung. Um die Sitzmöbel harmonisch auf die übrige Einrichtung abzustimmen, hat man die Wahl zwischen mehr als 140 Material- und Farbkombinationen. Sesselgestelle und Sofabeine lassen sich ebenfalls individuell konfigurieren und werden aus Edelstahl und in verschiedenen Holzfarben und Formen angeboten. Unter der Telefonnummer 0800-19711971 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz) oder im Internet unter www.stressless.com erfährt man zudem Adressen zum Probesitzen im nächstgelegenen ComfortStudio.

Angepasst an die persönlichen Bedürfnisse

Mit Zwei- und Dreisitzern, teils mit unterschiedlichen Armlehnvarianten, passenden Sofaecken oder Chaiselongues wird den individuellen Gestaltungswünschen noch mehr Raum geboten. Und neben den vom Hersteller gewohnten Komfortfunktionen lässt sich der persönliche Sitzkomfort bei zahlreichen Modellen auch durch niedrige oder hohe Rückenlehnen, unterschiedliche Sitzbreiten oder eine erhöhte Sitzhöhe optimal an die persönlichen Bedürfnisse anpassen.

Passend zum Thema

"Nicht nur die Menschen, sondern auch die Häuser sollen miteinander reden", appellierte Architekt Dr. Ing. Vinzenz Dufter bei einem Besuch am Samerberg. Zusammen mit Martin Wölzmüller, dem obersten bayerischen Heimatpfleger hielt er einen Vortrag zum Thema Heimatpflege und Baukultur, organisiert von der Bürgerinitiative Zukunft am Samerberg. Es war bereits die dritte Veranstaltung im Rahmen einer Vortragsreihe mit dem Thema "Das Dorf – Heimat mit Zukunft"

Die von der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) initiierte forsa-Studie "Die Deutschen und ihre Bäder" ergab, dass knallige Farben eher kein Thema im Bad sind

Persönliche Gewohnheiten als Vorgabe: Intelligente Lichtregie fürs Bad

Mehr aus der Rubrik

Stilvoll, nachhaltig und wohngesund Farbinspiration mit Natur-Kalkfarben

Vier Tipps, wie man sich von unnötigem Ballast befreit

Einrichtung: So kann man es sich in den eigenen vier Wänden gut gehen lassen

Teilen: